Fitness Haferpfannkuchen – das Grundrezept

Man(n) sucht oft ein Frühstück, dass einen schmeckt und gut für einen ist. Doch wenn es das häufig gibt, so sinkt nach einer Zeit die Begeisterung. Ich teile mit Dir ein Gericht für Fitness Haferpfannkuchen, das mir dabei hilft mich gesund zu ernähren. Das Basisrezept ist einfach und man kann es sehr leicht variieren, so das man komplett unterschiedliche Geschmacks und Biss-Erlebnisse hat. Es enthält gute Kohlenhydrate, viel Protein, Ballaststoffe und auch Obst … ok und nun das Wichtigste, es schmeckt auch noch!

Das Rezept ist »frei Schnauze« an einigen Tagen bin ich hungriger und an anderen Tagen brauche ich nur eine Kleinigkeit. Dieser Pfannkuchen macht sehr satt und man braucht oft weniger, als man denkt, um satt zu werden. Du musst nicht den ganzen Pfannkuchen aufessen, da er sich sehr gut als kalten Snack für später eignet (z.B. nach den Workout kann man die besonders gut »inhalieren«).

Das Grundrezept:

  1. Eine Große Hand voll Haferflocken / halber bis voller Kaffeebecher
  2. ca. 3 Eier – wer nicht so viel Eigelb mag, kann auch 1 Vollei und ca. 4 Eiweiß nehmen
  3. Frucht nach Wahl z.B. ½ Apfel

Man nehme eine kleine Schüssel und schütte die Haferflocken hinein. Dann den Apfel in kleinen Stücke schneiden und zu den Haferflocken geben. Ei drauf und rühren, schnell ergibt sich ein leicht flüssiger Teig. Den Flüssigkeitsgrad des Teigs bestimmt Ihr mit der Zugabe von mehr Eiern. Wenn es zu trocken ist, einfach noch ein Ei, oder nur ein Eiweiß hinein. Dann wird das schon passen.

In einen vorgeheizte Pfanne geben und auf mittlerer Hitze braten. Wenn Ihr seht, das der Teig von oben »duchrchdickt« wenden.

Gut für Unterwegs

Wenn ich unterwegs bin und etwas für längere Autofahrten brauche, mache ich die Pfannkuchen etwas dicker und lasse diese auskühlen. Dann scheide ich sie klein, so dass man diese auch auf der Autofahrt gut essen kann. So muss man auch unterwegs nicht auch eine gute Mahlzeit verzichten. Einen Tag halten die auch ohne Kühlung, was es zu einem guten Snack macht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.